Die Opfer, Heft 392, H. L. Heijkoop

  • Die Opfer, Heft 392, H. L. Heijkoop

gebraucht
Bestell-Nr: BN2124 
Autor: H. L. Heijkoop 
Titel: Die Opfer, Heft 392 
Preis: 2.90 € (zzgl. Versandkosten)  
Das Sündopfer II
3. Mose 4 - 5, 13
1968 
Verlag: Ernst-Paulus-Verlag 
Einband: Pappe 
Seitenzahl: 22 
Format: 11,5 x 17 cm 
Sprache: Deutsch 
Zustand: leichte Gebrauchsspuren 
Gewicht: 23 g
Das Sündopfer II
Jetzt kommen wir zu dem Fall, wo die ganze Gemeinde gesündigt hat. Es ist klar, daß dies erst nach der Sünde des gesalbten Priesters behandelt werden kann; denn der Dienst des Priesters ist notwendig für die Wiederherstellung sowohl der Gemeinde als auch eines jeden einzelnen. „Und wenn die ganze Gemeinde Israel aus Versehen sündigt und die Sache ist verborgen vor den Augen der Versammlung und sie tun eines von allen Verboten Jehovas, die nicht getan werden sollen und verschulden sich- und die Sünde wird bekannt, die sie wider dasselbe begangen haben. :." (3. Mo 4, 13. 14). Es ist nach Gottes Wort also möglich, daß die ganze Gemeinde gesündigt hat und es doch nicht weiß. Sie hat etwas gegen die Gebote des Herrn getan, ist schuldig geworden und ist sich dessen dennoch nicht bewußt. Die Folgen zeigen, wie ernst so etwas ist. Die Verbindung der Versammlung mit Gott ist unterbrochen. Sie kann nicht mehr in das Heiligtum, in Seine Gegenwart, eintreten, da ihre Opfer zu bringen und Ihm zu dienen, bevor eine Wiederherstellung stattgefunden hat.
Wenn wir die Geschichte der Versammlung sehen, wie der Herr Jesus sie prophetisch in Offenbarung 2 und 3 beschreibt, dann sehen wir, wie sie gesündigt hat. Im Sendschreiben an Ephesus in Kapitel 2 sehen wir, wie die Versammlung am Anfang war. Aber schon ist der erste Verfall sichtbar. Der Herr muß sagen: „Du hast deine erste Liebe verlassen", und Er fordert sie auf, umzukehren, Buße zu tun, weil Er sonst den Leuchter von seinem Platz wegnehmen wird. Ja, in fünf der sieben Versammlungen fordert Er zur Umkehr und zur Buße auf. Das ist ein klarer Beweis dessen, daß die Versammlung abgewichen ist, Dinge getan hat, die im Widerspruch zu Seinen Anordnungen stehen. Wie ernst ist das!
Glücklicherweise zeigt Gott in 3. Mose 4 die Möglichkeit, daß die Sünde bekannt wird, und in Offenbarung 2 und 3 kommt der Sohn Gottes Selbst, um die Versammlung darauf hinzuweisen, worin ihre Abweichung besteht, und Er sagt, daß sie umkehren muß, weil Er sonst keine Gemeinschaft mehr mit ihr haben kann. Wenn die ganze Versammlung gesündigt hat, kann nur Er allein sie zurückbringen. Welch eine Gnade ist es, daß Er das tun will!
Aber obwohl hier über die ganze Versammlung gesprochen wird, ist es klar, daß diese Grundsätze auch überall anwendbar sind, wo Gläubige in der Einheit des Leibes des Christus zusammenkommen und so der örtliche Ausdruck dieses Leibes der Gemeinde Gottes sind. Es ist gut, daß wir dadurch wissen, wie wir uns zu verhalten haben, wenn ein solcher Zustand auftritt.
Zunächst sehen wir also den Fall, daß die ganze Versammlung sich irrt und in Unwissenheit einen Fehler macht, etwas tut, was seinen Verordnungen zuwider ist.
Wie wachsam macht uns diese Möglichkeit, um immer wieder alles im Lichte Gottes zu überprüfen und Ihn zu bitten, uns zu zeigen, ob wir verkehrt gegen Ihn handeln. Wie vorsichtig werden wir deshalb sein, wenn Beschlüsse gefaßt werden müssen, so daß wir diese Beschlüsse unter Gebet fassen und betend das Wort Gottes untersuchen, um den Willen des Herrn zu erkennen und um zu wissen, wie wir in der betreffenden Angelegenheit handeln sollen. Aber wie gut ist es, daß, wenn wir Fehler machen (und wer wagte zu sagen, daß wir nie Fehler machen?), wir die Vorsorge von seiten Gottes haben, von der wir hier lesen: „. . . und die Sünde wird bekannt, die sie wider dasselbe begangen haben".
Der Herr Jesus wird in Seiner Gnade ein Zeugnis geben. Er liebt die Versammlung zu sehr, als daß Er zulassen kann, daß sie ohne Warnung von Ihm abweicht und daß sie ohne Warnung schließlich beiseitegesetzt werden muß, wie Er es in den sieben Briefen an die Versammlung immer wieder ankündigt, und daß schließlich ohne Warnung der Zustand eintreten wird, den wir in dem siebten Brief, den. an Laodicäa, finden, wo Er sie aus Seinem Munde ausspeien muß, weil Er Ekel vor ihr empfindet, da Er keinen Platz in ihrer Mitte findet und sie nicht nur mit Ihm beschäftigt ist. In 3. Mose 4 sehen wir, daß Er immer dafür sorgen wird, daß eine Warnung gegeben wird, wie wir es in den sieben Briefen finden. Er kann dies durch Seine Knechte oder auch direkt durch Sein Wort tun, das Er den Herzen und Gewissen vorstellt. Er kann es auch tun durch andere Versammlungen, die warnend darauf hinweisen, daß eine Hand lung nicht in Übereinstimmung mit Gottes Wort ist. Damit wird beabsichtigt, daß sie sich in das Licht Gottes stellt und dort den Herrn fragt, ob alles, was sie getan hat, wirklich nach dem Willen und den Gedanken des Herrn ist. Wenn sie sieht, daß es nicht so ist und sie also gefehlt hat - auch wenn sie es nicht bewußt getan hat -‚ lesen wir hier, was zu tun ist.
Die Versammlung muß einen Farren zum Sündopfer nehmen und vor das Zelt der Zusammenkunft bringen. Das kann nicht im geheimen stattfinden. Für jede Sünde muß ein Opfer gebracht werden, und wenn es sich um die ganze Versammlung handelt, nimmt Gott an, daß sie ein großes Opfer bringen kann. Wir werden noch sehen, daß jemand aus dem Volk ein kleineres Opfer darbringen darf. Er darf eine weibliche Ziege oder gar ein. Lamm darbringen. Gott erwartet nicht das gleiche von jedem, der gesündigt hat. Von einem Priester erwartet er mehr als von einem Prinzen, einem Obersten des Volkes, und von einer Versammlung erwartet Er mehr als von jemand aus dem Volk. Gott sieht die Person an, und für Ihn ist es nicht dasselbe, wennzwei Personen das gleiche tun. Es hängt vom Zustand und von der Stellung der Person ab, die etwas'tut.

Neue Bewertung

Bitte anmelden oder registrieren um Bewertung zu verfassen


Verfügbarkeit: noch 1 Exemplar

Bestseller

Jesus unser Schicksal, Wilhelm Busch

Jesus unser Schicksal, Wilhelm Busch

gebraucht Bestell-Nr.: BN0580-20 Autor/in:    Wilhelm Busch Jesus u..

2,90€ Netto 2,71€

Leid Warum lässt Gott das zu? Peter Hahne 2#

Leid Warum lässt Gott das zu? Peter Hahne 2#

gebraucht Bestell-Nr.: BN1244 Autor/in:    Peter Hahne Leid - Warum..

2,90€ Netto 2,71€

Ist die Bibel glaubwürdig, Roger Liebi #

Ist die Bibel glaubwürdig, Roger Liebi #

gebraucht Bestell-Nr:     BN2477 Autor/in:    Roger Liebi Ist die B..

4,50€ Netto 4,21€

Warum lässt Gott es zu? Arthur Ernest Wilder-Smith

Warum lässt Gott es zu? Arthur Ernest Wilder-Smith

gebraucht Bestell-Nr.: BN0559 Autor/in: Wilder Smith, Arthur E ..

2,90€ Netto 2,71€