Finger an Gottes Hand - Biographie des Chirurgen und Leprologen Paul Brand, Dorothy C Wilson

  • Finger an Gottes Hand - Biographie des Chirurgen und Leprologen Paul Brand, Dorothy C Wilson
gebraucht
Bestell-Nr.: BN2269
Autor/in:    Dorothy C Wilson
Finger an Gottes Hand - Biographie des Chirurgen und Leprologen Paul Brand
ISBN:    9783417201789 (früher: 3417201780)
Format:    18 x 11 cm
Seiten:    240
Gewicht:    210 g
Verlag:    R. Brockhaus
Erschienen:    1975
Einband:    Taschenbuch
Sprache:    Deutsch
Zustand:    leichte Gebrauchsspuren
Beschreibung:
Leseprobe: 
Sadagopan wurde in Südindiens heiliger Tempelstadt Katschipuran geboren, von der man in alten Zeiten sagte: »Glücklich bist du, wenn du in Katschipuran geboren bist, auch wenn du ein Esel wärest.«
Aber Sadagopan war nicht glücklich; denn er lebte hier sechs Jahre lang als Ausgestoßener, gemieden von der Gesellschaft, von seinen Freunden, ja sogar von den eigenen Verwandten.
Er stammte aus einer geachteten, gebildeten und künstlerisch begabten Familie. Sein Vater war Redakteur bei einer der führenden Tamil-Zeitungen. Seine Mutter, seine Tanten und zwei ältere Schwestern waren Musiker. Als sein Vater in Nordindien arbeitete, wohnte Sadagopan bei seiner Großmutter. Vorher hatte er eine Zeitlang im Hause eines Onkels gelebt, wo er sich wahrscheinlich den Aussatz zuzog.
Er war acht Jahre alt, als der Fleck auf seinem Rücken bemerkt wurde; zu jung noch, um zu wissen, was das bedeutete. Man schickte ihn zur Behandlung ins Regierungskrankenhaus. Er ging aber weiter in die Schule und verlebte eine normale, glückliche Kindheit. Die Krankheit machte ihm bis ungefähr zu seinem vierzehnten Lebensjahr wenig Beschwerden. Dann begannen seine Hände wie Klauen zu werden. Infolge fortschreitender Lähmung der Armmuskulatur konnte er die Finger nicht mehr normal beugen und strecken, und es wurde ihm immer schwerer, etwas festzuhalten. Zu seinem Schrecken merkte er auch eines Tages, daß er kein Gefühl mehr in den Fingern hatte. Und bald darauf entdeckte er eine blutende Wunde an seinem Fuß, die von einem scharfen Stein herrührte, der, ohne daß er es gemerkt hatte, in seinen Schuh geraten war.
Als er die sechste Klasse der Grundschule beendet hatte und
in eine höhere Schule eintreten wollte, begann das Unheil. Der neue Rektor begrüßte ihn stirnrunzelnd.
»Du mußt mir ein ärztliches Zeugnis bringen«, sagte er
kurz.
Sadagopans Großmutter ging mit ihm zum Arzt, der ihn
im Regierungskrankenhaus behandelt hatte. Er schien über ihre Bitte ärgerlich zu sein.
»Und was könnte einem Aussätzigen eine Ausbildung nützen?« sagte er zu der Frau, drehte sich um und ließ sie stehen.
Sadagopan ging nach Hause. Aber das Haus wurde ihm zum Gefängnis, in dem all seine Hoffnungen und Träume eingesperrt waren. Keine Ausbildung? Kein Beruf? Keine Freunde? Wohin er jetzt auch ging, sah er kalte Blicke, abgewandte Augen. Alte Bekannte wichen vor ihm auf die andere Straßenseite aus, Fremde sahen entsetzt auf seine Hände. Er verließ das Haus fast nur noch, um ins Krankenhaus zu gehen. Aber auch dort bemerkte er, was er vorher nicht bemerkt hatte: daß er in einem besonderen Raum behandelt und immer so schnell wie möglich abgeschoben wurde.
Eines Tages ging er auf dem Rückweg vom Krankenhaus in ein Cafe und bestellte eine Tasse Kaffee. Der Ober, der seine Bestellung entgegennahm, kam nicht wieder. Zehn Minuten vergingen, fünfzehn Minuten. Empfindlich und nervös, wie er war, glaubte Sadagopan, jeder sähe ihn spöttisch an. Er wäre am liebsten fortgelaufen, nahm sich aber zusammen und fragte einen anderen Ober, warum er nicht bedient werde.
»Du bekommst keinen Kaffee«, erwiderte dieser,
Vernichtet stolperte Sadagopan aus dem Cafe.
Von da an verließ er sechs fahre lang nur selten das Haus. Seine Mutter starb in Nordindien. Er konnte sich kaum noch daran erinnern, wie sie aussah. Hätte er nicht seine ältere Schwester gehabt, die ebenfalls aussätzig war, eine Frau mit starker Willens- und Geisteskraft, dann hätte er das Leben unerträglich gefunden. Als sie - nicht an Aussatz, sondern an Tuberkulose - starb, war das ein neuer harter Schlag für ihn. Aber jetzt begann er schon abzustumpfen und gefühllos zu werden, wie seine Hände und Füße gefühllos geworden waren.
Sechs Jahre später, als seine Krankheit längst nicht mehr ansteckend war, - wenn sie das überhaupt jemals gewesen war -, zeigte sich ein Hoffnungsstrahl. Ein christlicher Arzt sorgte dafür, daß er eine Oberschule besuchen durfte. Mit äußerster Anstrengung schaffte er das Examen und hoffte nun

sein Brot verdienen zu können. Aber er hätte es wissen sollen: Niemand wollte ihn anstellen.
Monate der Einsamkeit und des Ausgestoßenseins folgten. Da fiel wieder ein Sonnenstrahl in die Dunkelheit. Er lernte in Madras den Sekretär des indischen Aussätzigen-Hilfswerks, Sri T. N. Jagadisan, kennen. Sein neuer Freund, der selbst an Aussatz litt, war erschüttert über den Zustand von Sadagopans Händen und Füßen. Die Finger zeigten jetzt nicht nur völlige Krallenstellung, sondern waren zum großen Teil verstümmelt. Die Füße eiterten seit Jahren fast ständig.
»In Vellore gibt es einen neuen Arzt, Dr. Paul Brand«, erzählte ihm Jagadisan. »Er ist ein englischer Chirurg, der Hände wie deine operiert und wieder tauglich gemacht hat. Du könntest ihn einmal aufsuchen.« Im Februar 1951 machte sich Sadagopan mit einem Brief von Sti Jagadisan an Dr. Brand auf den Weg nach Vellore.
Die Reise war nicht angenehm. Während der Busfahrt war er den üblichen Angst und Abscheu verratenden Blicken ausgesetzt. Aber er mußte froh sein, daß er überhaupt fahren durfte. Häufig wurden Leprakranke aus den öffentlichen Verkehrsmitteln hinausgewiesen.
Als er in Vellore ankam und im Krankenhaus des Christian Medical College nach Dr. Brand fragte, wurde er nach dem vier Meilen entfernten College weitergeschickt. Er wollte wieder einen Bus benutzen, aber diesmal nahm ihn der Fahrer nicht mit.
Es war ein heißer Tag. Sadagopan war müde. Seine Kleider waren zerdrückt und staubig. A15 er im College ankam, waren die Verbände um seine Füße vom Eiter so durchnäßt, daß er bei jedem Schritt feuchte Spuren hinterließ.
Vor dem Eingang des College-Büros sah er eine ausländische Frau mit freundlichem Gesicht.
»Verzeihung!« Er ging schüchtern einen Schritt auf sie zu. »Ich heiße Sadagopan und möchte zu Dr. Brand. Ich habe einen Brief für ihn von Sri Jagadisan.«
Die Frau trat nicht zurück, obwohl Sadagopan überzeugt war, daß sie seine kranken Hände und Füße bemerkt hatte. Sie sagte ihm, daß Dr. Brand verreist sei, in ein oder zwei

Neue Bewertung

Bitte anmelden oder registrieren um Bewertung zu verfassen


Verfügbarkeit: noch 11 Exemplare

Bestseller

Jesus unser Schicksal, Wilhelm Busch

Jesus unser Schicksal, Wilhelm Busch

gebraucht Bestell-Nr.: BN0580-20 Autor/in:    Wilhelm Busch Jesus u..

2,90€ Netto 2,71€

Ist die Bibel glaubwürdig, Roger Liebi

Ist die Bibel glaubwürdig, Roger Liebi

gebraucht Bestell-Nr:     BN2477 Autor/in:    Roger Liebi Ist die B..

4,50€ Netto 4,21€

Leid Warum lässt Gott das zu? Peter Hahne 2#

Leid Warum lässt Gott das zu? Peter Hahne 2#

gebraucht Bestell-Nr.: BN1244 Autor/in:    Peter Hahne Leid - Warum..

2,90€ Netto 2,71€

Warum lässt Gott es zu? Arthur Ernest Wilder-Smith

Warum lässt Gott es zu? Arthur Ernest Wilder-Smith

gebraucht Bestell-Nr.: BN0559 Autor/in: Wilder Smith, Arthur E ..

2,90€ Netto 2,71€